Rechte unserer Mitglieder - Vollmitgliedschaft

Als Mitglied des Mietervereins können Sie sich kostenlosen Rechtsrat in allen Miet- und Wohnungsfragen einholen. Das kann sowohl schriftlich, telefonisch, als auch mündlich im Rahmen der Sprechstunden erfolgen. Die mündliche Beratung ist dabei in jedem Falle der schriftlichen vorzuziehen, da der Rechtsberater hierbei durch gezielte Rückfragen sich eine wesentlich bessere Einsicht in Ihre Probleme verschaffen kann. Zu diesen Beratungen sollten alle erforderlichen Unterlagen mitgebracht werden. Außerdem finden Außensprechstunden in Altenkirchen, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Cochem, Mayen, Montabaur, Remagen und Westerburg statt. Genaue Sprechzeiten und Ort der Außensprechstunden erfahren Sie in unseren Büros in Neuwied (neuwied@mieterbund-mittelrhein.de) und Koblenz (koblenz@mieterbund-mittelrhein.de).

Der Mieterverein prüft für Sie alle Forderungen des Vermieters, zum Beispiel Mieterhöhungen, Nebenkosten- oder Heizkostenforderungen und so weiter. Er informiert Sie bezüglich Kündigungen, Renovierung, Mängel der Mietsache und ähnlichem. In all diesen Fällen kann Ihnen der Rechtsberater des Mieterbundes mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Der Mitgliedsbeitrag beträgt jährlich 84,-- € zzgl. einer einmaligen Aufnahmegebühr in Höhe von 10,-- €.

Der Mieterverein erledigt für Sie die Korrespondenz (ohne Berechnung anfallender Schreibgebühren) mit dem Hauseigentümer, dessen Anwalt oder Bevollmächtigten und den Behörden. Auch diese Leistungen sind im Mitgliedsbeitrag enthalten.

Leider sind wir jedoch nicht in der Lage, die Interessen unserer Mitglieder vor Gericht zu vertreten. Aber auch insoweit haben wir Vorsorge getroffen. Nach Prüfung durch den zuständigen Sachbearbeiter und den Vorstand auf die Erfolgsaussicht, gewähren wir Kostenschutz für gerichtliche Verfahren bei geringer Selbstbeteiligung, dass heißt, die Übernahme aller Prozeßkosten unter folgender Voraussetzung:

  1. Prüfung der Erfolgsaussicht der Klage bzw. Klageabwehr durch den Sachbearbeiter und den Vorstand.
  2. Rechtsschutz der Mieter im Prozeßfall bei geringer Selbstbeteiligung (Rechtsschutz für Wohnungseigentümer ist nicht möglich).
  3. Einhaltung einer dreimonatigen Wartefrist

Die dreimonatige Wartefrist bedeutet, dass eine Kostenübernahme nur dann erfolgen kann, wenn das Schadensereignis drei Monate nach Eintritt in den Mieterverein entstanden ist. Als Entstehungsgrund ist hierbei nicht die Klage oder ähnliches zu sehen, sondern es geht ausschließlich darum, wann im konkreten Fall erstmals die Angelegenheit anhängig geworden ist. Bei einer Kündigung wäre also nicht das Kündigungsdatum, sondern das Datum des Kündigungsgrundes maßgebend.

Der Mieterverein versorgt Sie mit interessantem Informationsmaterial, auf Grund dessen Sie sich auch als Laie über das sich stetig ändernde Mietrecht informieren können. Als wichtigstes Informationsbindeglied zwischen den Mieterorganisationen und dem Mitglied erhalten Sie alle zwei Monate die Mieterzeitung.

Der Mieterverein trägt durch die Erstellung und Verarbeitung von Broschüren dazu bei, dass jeder Bürger die Möglichkeit erhält, sich über den Stand der Gesetzgebung und Rechtsprechung zu unterrichten.

Der Mieterverein wirkt über den Landes- und Bundesverband mit auf die Landes- und Bundeswohnungspolitik ein.

Der Mieterverein wirkt bei allen örtlichen Wohnungsproblemen, sei es bei der Erstellung von Mietspiegeln, der Durchführung von Grundsatzentscheidungen bei Gerichten oder anderen wohnungspolitischen Maßnahmen mit.

Der Mieterverein trägt im Rahmen seiner Möglichkeiten über entsprechende Veröffentlichungen in Presse und Rundfunk sowie durch die Durchführung von Aufklärungsveranstaltungen mit dazu bei, dass das allgemeine öffentliche Bewußtsein in punkto Mietrecht auf den neuesten Stand gebracht wird.


Welche Leistungen sind im Mitgliedsbeitrag der Vollmitgliedschaft enthalten?


  1. Beratungen im Rahmen der Sprechstunden nach Terminvereinbarung.

  1. Beantwortung schriftlicher Anfragen.

  1. Führung von Schriftwechsel mit dem Vermieter, dessen Rechtsanwalt oder Bevollmächtigten und den Behörden.

  1. Gewährung von Rechtsschutz in Mietstreitigkeiten, soweit Deckungsschutz besteht.

  1. Kostenlose Zustellung der Mieterzeitung.

  1. Abführung von Verbandsbeiträgen an den Landes- und Bundesverband, damit dieser in der Lage ist, die landes- bzw. bundespolitischen Ziele des Mieterbundes durchzufechten.

  1. Sind Sie Besitzer von selbstgenutztem Teileigentum, so übernimmt der Mieterverein auch für Sie die Vertretung gegenüber Behörden und der Wohnungseigentümerversammlung, insoweit allerdings nur in schriftlicher Form.

<-----zurück

Wohnungsmietvertrag

Wohnungsübergabe- Protokoll

Download (PDF)